Emszeitung 12.11.2015
Verdienstorden für Jutta Thier
Bundesrepublik verleiht Auszeichnung an SKFM-Ehrenamtliche

Inzwischen freut sich Jutta Thier über die Medaille der Bundesrepublik. Foto: Maike Plaggenborg


Papenburg. Wenn es ums Helfen geht, ist Jutta Thier vorne mit dabei. Beim Thema Bundesverdienstkreuz allerdings ist sie eher zurückhaltend und betrachtet die Auszeichnung deshalb als „Ehre für das Ehrenamt“ im Allgemeinen. Die Verleihung ist heute Abend.

Wer ein sogenanntes Bundesverdienstkreuz haben möchte, kann es sich beim Internet-Auktionshaus Ebay beschaffen, Ehre exklusive. Die muss man sich noch immer verdienen. So wie Jutta Thier. Die allerdings hat noch nie ein Bedürfnis nach einer Auszeichnung gehabt, auch jetzt nicht. „Die will ich gar nicht haben“, habe sie zuerst gedacht, als sie Anfang Oktober 2015 von der Medaille erfahren hat.

Thier ist Referentin für Sozialpastoral in der Pfarrei St. Antonius – rein zufällig. Eigentlich hatte sie Lehramt studiert, aber in den 1980er-Jahren nicht sofort einen Job bekommen. Im Pfarrbüro St. Josef im Vosseberg kümmert sie sich nach Worten von Pastor Gerrit Weusthof um die „Offene-Tür-Arbeit“, auch nach Feierabend. Thier ist immer parat, wenn Wohnungslose einen Schlafplatz brauchen, zu allen Tages- und Nachtzeiten. Seit fast drei Jahrzehnten, die sie nun beim Sozialdienst katholischer Frauen und Männer (SKFM), insbesondere bei der Wohnungslosenhilfe, in Papenburg aktiv ist, macht sie das so. „Das hat sich so ergeben“, sagt Thier, „da hat man einmal mit angefangen. Denn bevor es ab 1989 das Haus Arche für Wohnungslose gab, sind Schlafplatzsuchende direkt in der Gemeinde untergebracht worden, so berichtet die 60-Jährige. Heute melden sie sich außerhalb der Öffnungszeiten im Pfarrbüro. Bei Jutta Thier. Und die regelt dann alles Weitere. Damit ist sie unbezahlbar, im wortwörtlichen Sinn: „Was Jutta macht, ist durch Hauptamtliche nicht ersetzbar. Das wäre finanziell gar nicht möglich“, sagt Weusthof.

Für ihren für sie selbstverständlichen Einsatz bekommt Thier heute die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland, wie die Auszeichnung offiziell heißt. „Ich habe immer gedacht, die wird an Leute verliehen, die etwas Besonderes gemacht haben“, sagt Thier und findet selber nicht, dass sie zu dieser Gruppe gehört. Deshalb nimmt Thier die Medaille für alle an. „Ich würde es betrachten als eine Ehre fürs Ehrenamt.“

Die Verleihung findet heute in einer Feierstunde in der St.-Josef-Kirche am Vosseberg, Grader Weg 66, in Papenburg statt und beginnt mit einer kurzen Messe. Thier selbst möchte allerdings keine Rede halten. Das wäre nicht ihr Ding. Sie sagt: „Drei Sätze, dann ist gut.“