Emszeitung, Ausgabe vom 14.12.2017
Seite 17
Ressort Lokales

Spende in Höhe von 4731 Euro – Symbol für die Taufe



Der Frauenbund in Papenburg hat der Pfarrei St. Antonius eine Spende in Höhe von 4731 Euro überreicht. Der Betrag deckt die Kosten für die Anschaffung des künstlerisch gestalteten Fischernetzes in der St.-Antonius-Kirche.

Papenburg. In dem Fischernetz finden alle neugeborenen Mädchen und Jungen mit einem kleinen Symbol Aufnahme, die im Laufe eines Jahres in der Pfarrei das Sakrament der Taufe empfangen haben. Eltern und Angehörige gestalten dazu einen kleinen hölzernen Fisch, der in die Installation in der ehemaligen Taufkapelle beim Eingangsportal der St.-Antonius-Kirche eingesetzt wird. Im Rahmen von Feiern zur Tauferneuerung wird den Familien dann das Symbol zur bleibenden Erinnerung zurückgegeben.

Gestaltet ist die Installation nach einem Entwurf des Osnabrücker Künstlers Mario Haunhorst. Das hölzerne Netz umspannt drei Wände der einstigen Taufkapelle rechts im Eingangsportal der St.-Antonius-Kirche. An die ursprüngliche Funktion erinnert im Fenster auch das Motiv der biblischen Erzählung vom wunderbaren Fischfang. Die Darstellung hat der Papenburger Künstler Ferdinand Hees (1909–1998) entworfen. Heute befindet sich der Taufbrunnen in der Mitte des Gotteshauses.

Im Jahr seines 100-jährigen Bestehens habe sich der Frauenbund als Projekt die Finanzierung des Fischernetzes vorgenommen, sagte Vorsitzende Helena Tegeder bei der Übergabe der Spende an Pfarrer Franz Bernhard Lanvermeyer. In diesem Zusammenhang dankte sie allen, die mit zum Gelingen der Jubiläumsveranstaltung im August beigetragen hatten.

Worte des Dankes richtete Tegeder ebenfalls an diejenigen, die durch ehrenamtliches Mitwirken oder durch finanzielle Unterstützung zu der Spendensumme für das Fischernetz beigetragen haben. Zur Erinnerung soll an der Installation noch eine kleine Plakette angebracht werden mit dem Schriftzug: „Gestiftet vom Frauenbund St. Antonius zum 100-jährigen Bestehen im August 2017.“

Alljährlich unterstützt der Frauenbund ein soziales Projekt. Für die St.-Antonius-Kirche hatte der Frauenbund bereits vor sieben Jahren die Stele für das Muttergottesbild im Raum der Stille gestiftet. Auch im Jahr 2018 sei das Spendenprojekt Tegeder zufolge zugunsten der Kirchengemeinde ausgerichtet. Ein Jahr lang werde sich der Frauenbund an den Kosten für den Blumenschmuck in dem Gotteshaus beteiligen.