Ems-Zeitung

Ausgabe vom 02.01.2017
Seite 15
Ressort Lokales

Tagesstätten-Rohbau für 65 Kinder weitgehend fertig – Start zum 1. August 2017 geplant

Zum Sommer 2017 wird ein neuer Kindergarten die Kita-Landschaft in Papenburg bereichern. Die Kindertagesstätte (Kita), die drei Gruppen beherbergt, entsteht in direkter Nachbarschaft zur St.-Antonius-Kirche am Untenende.

Papenburg. Das Gebäude, dessen Errichtung im Herbst angelaufen ist, nimmt zusehends Form an. Der Rohbau ist weitgehend fertiggestellt. Anfang Januar werde die Betondecke für das Dach eingezogen, umreißt Pfarrer Franz Bernhard Lanvermeyer von der Pfarrei St. Antonius den Sachstand der Arbeiten. Die Kirchengemeinde ist Bauherr und Träger des Kindergartens.

Die Tagesstätte bietet Raum für zwei Regelgruppen, die jeweils 25 Kinder besuchen können, und eine Krippe für 15 Mädchen und Jungen unter drei Jahren. Von den insgesamt 65 Plätzen in der Einrichtung sind laut Lanvermeyer nur noch einzelne frei. Hintergrund sei, dass aus den Kindergärten St. Franziskus und St. Antonius jeweils eine Regelgruppe in das neue Haus einzieht. Und die Nachfrage nach Betreuungsmöglichkeiten für Kleinkinder habe die freien Plätze in der Krippe gleichfalls schnell gefüllt.

Derzeit stellt der Kirchenvorstand das Mitarbeiterteam für St. Klara zusammen. Zur Leiterin wurde bereits Lena Frind berufen, die im Kindergarten St. Antonius arbeitet und dort stellvertretende Leiterin ist. Der neue Kindergarten soll zum 1. August seinen Betrieb aufnehmen. Mit der Fertigstellung des Gebäudes rechnet Pfarrer Lanvermeyer für Anfang Juni.

1,5 Millionen Euro

Die Kosten für die Errichtung des Kindergartens liegen bei rund 1,5 Millionen Euro. Größter Geldgeber für das Vorhaben ist die Stadt Papenburg mit einem Zuschuss in Höhe von gut 1,1 Millionen Euro. Weitere Mittel fließen vom Landkreis Emsland, dem Bistum Osnabrück sowie vom Land Niedersachsen aus dem Förderprogramm zum Ausbau der Tagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren.

Zur Gestaltung der Tagesstätte hatte die Kirchengemeinde Ende des Jahres 2015 einen Architektenwettbewerb ausgeschrieben. Daran beteiligten sich zehn Büros aus der Region Emsland/Ostfriesland sowie aus dem Südoldenburger und Osnabrücker Raum. Den Siegerentwurf stellte das Architekturbüro Bocklage und Buddelmeyer aus Vechta, das auch mit dem Bau des Kindergartens betraut wurde. In Abstimmung mit der Kirchengemeinde übertrug das Südoldenburger Büro die Federführung zur Realisierung des Neubaus an das Architekturbüro Gerd Janssen in Völlenerkönigsfehn.

Mit der Fertigstellung von St. Klara Mitte des Jahres 2017 laufen indessen Umbaumaßnahmen in den Kindergärten St. Antonius und St. Franziskus an. In beiden Einrichtungen werden für die Regelgruppe, die nach St. Klara umzieht, Räumlichkeiten für eine Krippengruppe geschaffen. Weitere Aspekte der baulichen Veränderungen sind nach Darstellung von Pfarrer Lanvermeyer Verbesserungen bei Küchen und Mensen sowie die Schaffung von kleineren Nebenräumen beispielsweise für Mädchen und Jungen, die auf Sprachförderung angewiesen sind oder teilweise auch eine Einzelförderung brauchen.

Differenzierteres Angebot

Mit den Neu- und Umbauten kann die Kirchengemeinde nach den Worten von Lanvermeyer in den Kindergärten ein differenziertes Angebot für Eltern und Kinder vorhalten. Mädchen und Jungen werde es ermöglicht, mit der Krippe beginnend bis zur Einschulung in einem Kindergarten zu bleiben. Und die Betreuung sei – verbunden mit der Möglichkeit zur Einnahme eines Mittagessens – vom Morgen bis in die Nachmittagsstunden gewährleistet.

Für die Folgemaßnahmen nach Fertigstellung von St. Klara hat die Kirchengemeinde bereits ein Planungskonzept sowie eine Kostenschätzung aufgelegt. Das Gesamtvolumen für beide Kindergärten liegt bei rund einer Million Euro. Bei der Finanzierung setzt die Pfarrei St. Antonius auf Zuwendungen von Stadt Papenburg, Landkreis Emsland und Bistum Osnabrück.


Weitere Nachrichten aus Papenburg finden Sie unter noz.de/papenburg.