Ems-Zeitung

Ausgabe vom 05.10.2016
Seite 15
Ressort Lokales


Hauptamtlicher Musiker begrüßt – Für Papenburg und das Dekanat Ostfriesland im Einsatz

Als ihren ersten hauptamtlichen Kirchenmusiker hat die Kirchengemeinde St. Antonius Ralf Stiewe am Sonntagmorgen in einem Gottesdienst in Papenburg begrüßt. Seine Frau Stephanie Stiewe-Berk wird zukünftig in Dörpen als Gemeindereferentin tätig sein.

Papenburg. Zusammen mit einer Chorgruppe, mit der der Organist im Domchor in Paderborn bereits gemeinsam gesungen hat, gestaltete er den Gottesdienst. Im anschließenden Kirchencafé konnten die Gemeindemitglieder den 46-Jährigen und seine Frau persönlich kennenlernen.

„Musik war schon immer ein Teil meines Lebens“, sagt er. Bereits als Kind habe er damit begonnen, das Klavierspielen zu erlernen. Danach folgte die Orgel, die er mit rund zehn Jahren spielen konnte. In Freiburg studierte der 46-Jährige nach seinem Abitur Kirchenmusik und begann nach dem A-Examen ein Aufbaustudium im Fach Orgel. Im Jahr 2002 trat er dann seine erste Stelle als Regionalkantor im Bistum Mainz an.

Nach 14 Jahren als Regionalkantor in der Bonifatiuskirche in Gießen suchte der 46-jährige Organist jetzt nach einer neuen Herausforderung im Norden. „Von meinen Kollegen aus dem Osnabrücker Bistum habe ich gehört, dass im Norden eine gute Atmosphäre herrscht“, so Stiewe. Im Bistum Mainz war er für die kirchliche Musikausbildung und die gemeinschaftliche Arbeit in den Dekanaten Alsfeld und Gießen zuständig.

Zu seinen neuen Aufgaben würden vor allem das Orgelspielen, aber auch die Arbeit als Regionalkantor für das Dekanat Ostfriesland zählen. Dort wird er Ansprechpartner etwa für die Ausbildung und Begleitung von Organisten und Chorleitern sein. Darüber hinaus soll auch der Aufbau der Kirchenmusik in St. Antonius seine Arbeit prägen. „Neben den tollen Chören, die die Gemeinde bereits hat, möchte ich weitere Chöre gründen“, nannte Stiewe eines seiner Ziele. Auch Kinder- und Jugendchöre möchte der neue Organist ins Leben rufen. „Bei dieser Arbeit muss man sorgfältig vorgehen“, sagte er.

Durch die Kirchenmusik sollen nach Worten Stiewes die Menschen zueinanderfinden. Die neuen musikalischen Gruppen möchte der Organist in die bestehende Gemeinschaft integrieren. „Was besteht, möchte ich erhalten und andere Menschen dazu ermutigen, auch ein Teil der Kirchenmusik zu werden“, sagt Stiewe.

Im Rahmen eines sogenannten citypastoralen Projektes wurde die Projektstelle nach den Worten von Pfarrer Franz Bernhard Lanvermeyer ausgeschrieben. Für St. Antonius wollte er nach eigenem Bekunden einen gelernten Organisten gewinnen, der über die Musik viele Menschen anspricht und für die Zusammenarbeit gewinnen kann. „Wir haben in der Vergangenheit bereits gesehen, dass es Menschen gibt, die sich für die Gestaltung und Mitarbeit in der Kirchenmusik interessieren“, so Lanvermeyer. „Mit unserem neuen hauptamtlichen Organisten hoffen wir, dass wir viele neue Sängerinnen und Sänger erreichen können, die zusammen mit den bestehenden Chören und Gruppen eine Gemeinschaft bilden.“

Die erste Chorprobe findet am Dienstag, 18. Oktober 2016, um 20 Uhr im Niels-Stensen-Haus in Papenburg statt. Dazu sind alle Interessierten eingeladen.