Ems-Zeitung

Ausgabe vom 04.10.2016
Seite 20
Ressort Lokales

Musikveranstaltung unter dem Motto „Bäume für Uganda“ vor der St.-Antonius-Kirche

Papenburg. Ein Benefiz-Konzert auf dem Vorplatz der St.-Antonius-Kirche in Papenburg unter dem Motto „Bäume für Uganda“ ist auf große Resonanz gestoßen.

Das Konzert war initiiert worden von der Papenburger Stiftung „Klima schützen, damit Kinder leben können“. Diese im Jahr 2010 gegründete Stiftung setzt sich unter anderem dafür ein, in dem ostafrikanischen Land Uganda Bäume zu pflanzen.

Der Eintritt zum Benefizkonzert war frei. Besucher waren aber eingeladen, für die Stiftung zu spenden. Zudem hatten die Organisatoren ein breites Angebot an Speisen und Getränken bereitgestellt, deren Erlös ebenfalls in den guten Zweck einfließen soll. Auch die Kuchen waren von Unterstützern gespendet worden.

Das Konzert unter freiem Himmel war bei sonnigem Wetter gut besucht. Es spielten die Big Band und das Orchester des Gymnasiums Papenburg. Danach betraten nacheinander der Chor „Stimmband Sankt Antonius“, der Posaunen-Chor der Papenburger Nikolaikirche und der niederländischsprachige Chor „Arise-Kampen“ die Bühne und sorgten für ein vielfältiges Programm.

Schon vor Beginn der Veranstaltung war der gesamte Sankt-Antonius-Platz voller Menschen. Auch der Vorstand der Stiftung, der ehemalige Papenburger Bürgermeister Heinrich Hövelmann, freute sich über die hohe Besucherzahl. Nach der offiziellen Begrüßung sagte er: „Wenn man dort oben auf der Bühne steht, bietet sich ein wunderschönes Bild, mit dem Kanal, dem Rathaus und mit dem Schiff. Ich bin mit der Resonanz mehr als zufrieden.“

Hövelmann betonte zudem, dass es der Stiftung nicht nur um die Spendensumme gehe, sondern auch darum, Menschen zu erreichen und die Ziele der Stiftung bekannter zu machen. Zuvor hatte Hövelmann in seiner Ansprache auf die Arbeit der Stiftung Klima schützen“ und die Probleme in Uganda hingewiesen. Auch der Leiter des Gymnasiums Papenburg, Norbert Lamkemeyer, und der Leiter der Big-Band des Gymnasiums, Hagen Stach, betonten, wie viel ihnen an der Unterstützung solcher Projekte liege.

Im Anschluss an das Konzert folgte eine Messe in der Kirche Sankt Antonius.